Online EinkaufenZwischen traditionell und visionär, zwischen Kassen und Codes

Im Onlineshop tun wir es schon seit Jahren: Füllen unseren Warenkorb, bezahlen per Klick und freuen uns über den Einkauf. Mit der App von snabble – jetzt im Bonner Hobbymarkt Knauber und bei IKEA in Frankfurt im Einsatz – funktioniert das auch auf der Ladenfläche. Was steckt dahinter? Patrick Queisler von der snabble GmbH erzählte uns von Herausforderungen, Hemmungen und Visionen.

Artikel bei EuroCIS lesen...

Image by Manuel Alejandro Leon from Pixabay

KofferDer Jahresurlaub gehört zu den wichtigsten Faktoren für die Work-Life-Balance. Denn Freizeit ist nicht nur für das individuelle Wohlbefinden unverzichtbar, sondern auch für die Gesundheit. Dem trägt der Gesetzgeber Rechnung und räumt der Urlaubsgewährung einen hohen Stellenwert ein. Jedoch ist das Arbeitsrecht mit neuen Gesetzen und Gerichtsurteilen kontinuierlich im Fluss.

Unternehmen haben es nicht leicht, immer auf dem neuesten Stand der Dinge zu sein und den strengen Anforderungen gerecht zu werden. Jetzt ist einmal mehr Aufmerksamkeit gefragt. Die Rechtsprechung bringt für das Urlaubsmanagement wesentliche Änderungen mit sich. Firmen sollten die daraus resultierenden Vor- und Nachteile im Blick haben und im Zweifelsfall rechtlichen Rat einholen.
(Von Gastautorin Rebekka De Conno)

Den ganzen Artikel lesen...

Image by M W from Pixabay

StellenanzeigeDaran hat sich nichts geändert: Betriebe suchen am häufigsten per Online-Stellenanzeige nach neuen Mitarbeitern. 80 Prozent aller Firmen schalten nach Angaben der Jobbörse Stepstone Annoncen im Netz, für 77 Prozent ist das die effektivste Art der Personalsuche – weit vor allen anderen.
80 Prozent aller Firmen schalten Annoncen im Netz. Doch fündig werden sie längst nicht immer. Und Stellenanzeigen unterscheiden sich – in Form und Inhalt. Wer hier die richtigen Hebel ansetzt, kann sich Vorteile im Rennen um die besten Mitarbeiter verschaffen. Die Deutsche Handwerks Zeitung sagt Ihnen, wie das geht…

Artikel lesen...

Image by loufre from Pixabay

TrinkgeldAus "Deutsche Handwerks Zeitung":

Nach einem erledigten Auftrag ein Trinkgeld vom Kunden zu bekommen, ist auch heute noch üblich im Handwerk. Die Höhe dieses Bonus variiert jedoch. Handwerkskunden machen das Trinkgeld an der Leistung fest. Wer regelmäßig Trinkgelder erhält, sollte auch die Steuerregeln dazu kennen. Trinkgeld ist nicht immer steuerfrei.

In den Handwerksbranchen mit direktem Kundenkontakt gehören Trinkgelder auch heute noch zum Alltag. Zwar bezahlt nicht mehr jeder Handwerkskunde automatisch diesen Bonus, doch zum guten Ton gehört er meist dann, wenn Arbeiten besonders schnell oder besonders gut erledigt wurden. Als Richtschnur gelten in Restaurants und Cafés oftmals zwischen fünf und zehn Prozent des Rechnungsbetrags. Da die Rechnungssummen im Handwerk jedoch eine große Spannweite haben, lassen sich derartige Festlegungen kaum treffen.

Den ganzen Artikel lesen...

Image by moritz320 from Pixabay