TrinkgeldAus "Deutsche Handwerks Zeitung":

Nach einem erledigten Auftrag ein Trinkgeld vom Kunden zu bekommen, ist auch heute noch üblich im Handwerk. Die Höhe dieses Bonus variiert jedoch. Handwerkskunden machen das Trinkgeld an der Leistung fest. Wer regelmäßig Trinkgelder erhält, sollte auch die Steuerregeln dazu kennen. Trinkgeld ist nicht immer steuerfrei.

In den Handwerksbranchen mit direktem Kundenkontakt gehören Trinkgelder auch heute noch zum Alltag. Zwar bezahlt nicht mehr jeder Handwerkskunde automatisch diesen Bonus, doch zum guten Ton gehört er meist dann, wenn Arbeiten besonders schnell oder besonders gut erledigt wurden. Als Richtschnur gelten in Restaurants und Cafés oftmals zwischen fünf und zehn Prozent des Rechnungsbetrags. Da die Rechnungssummen im Handwerk jedoch eine große Spannweite haben, lassen sich derartige Festlegungen kaum treffen.

Den ganzen Artikel lesen...

Image by moritz320 from Pixabay

PlastikverpackungMehrweg beim Metzger: So kann man Verpackungsmüll sparen

Plastikverpackungen geraten in die Kritik. Immer mehr Betriebe aus dem Lebensmittelhandwerk bieten Mehrweg-Boxen an – als Geschenk an die Stammkunden oder mit Pfand. Wie das im Fleischerhandwerk hygienesicher funktionieren kann. Zwei Berichte aus der täglichen Verpackungspraxis von Wurst und Fleisch.

Artikel lesen...

 

Image by Gerhard Kwak from Pixabay

Social Media WegweiserWELCHES NETZWERK WOFÜR?

Soziale Netzwerke gehören zum Alltag – für viele Mittelständler allerdings noch nicht. Finden Sie heraus, welche Plattform sich für am besten eignet, um Ihre Kunden und Ziele zu erreichen.

Artikel lesen...

Friseusalon PixabayKassennachschau bei Friseuren nimmt zu! Sind Sie vorbereitet?

Eine Kassennachschau beim Friseur findet grundsätzlich unangemeldet statt. Für den anwesenden Saloninhaber und seine Mitarbeiter ist die Überraschung groß, wenn plötzlich die Steuerprüfer des Finanzamtes in der Tür stehen.
Wenn zu allem Übel der Chef gerade nicht da ist, bekommen die Mitarbeiter Panik und handeln womöglich zum Schaden des Unternehmens. Seien sie darauf vorbereitet! Schließlich sind solche „Überfälle“ durch die Finanzbehörden heute keine Seltenheit mehr…

mehr...